Warum Ratzeburg?

Swami Prakashananda Saraswati hat 30 Jahre lang die Satyananda Yoga Schule in Deutschland geleitet. Köln war die letzte Etappe der Schule, hier war es ihr Ziel, Satyananda Yoga in die Großstadt zu tragen, wodurch viele junge Menschen mit dieser Lehre vertraut wurden. Ihren nächsten Lebensabschnitt will Swami Prakashananda in Ratzeburg (nordöstlich von Hamburg) verbringen. Dort wird sie nach wie vor für den Verein und seine Mitglieder da sein, aus der persönlichen Vermittlung wird sie sich jedoch weitgehend zurückziehen. Ihre Arbeit widmet sie vermehrt dem Ananda Verlag (DIE Quelle für deutschsprachige Bücher der Bihar School of Yoga) und der Weiterentwicklung des Vereins. Gemeinsam haben wir mit der Um- und Neustrukturierung begonnen und freuen uns darauf, Satyananda Yoga mit neuen aktiven Mitgliedern in die Zukunft zu führen.

Mit dem Umzug von Verein & Verlag wird eine Neugestaltung der Vereinsstruktur in Gang kommen, die viele Veränderungen mit sich bringt. So werden sich die Aktivitäten und Verantwortungen sowie die organisatorischen Abläufe auf verschiedene Füße verlagern. Das Miteinander mit anderen SY Lehrenden und SY Schulen wollen wir beleben, erneuern und gemeinsam Ideen entwickeln, um festgefahrene Konzepte aufzulösen. Unser Ziel ist es, Interesse für eine yogische Lebensweise zu wecken und das Interesse an Satyananda Yoga in weiteren Bereichen der Gesellschaft zu wecken. Damit wird auch unsere Website (www.satyananda-yoga.de) ein neues Gesicht bekommen, das wir Anfang 2014 vorstellen werden.

Advaitaroopa & Marko fragen nach
Advaitaroopa & Marko fragen nach

Swami Prakashananda, was hat Dich zu der Entscheidung bewogen nach Ratzeburg zu gehen? Was gefällt Dir dort besonders?

Es hat mich schon seit längerer Zeit interessiert, was sich im Bereich Wohnen hier in Deutschland verändert und dazu gehört das Thema Mehrgenerationen-Wohnprojekte. Die Vereinsamung und Isolation nicht nur älterer Menschen schreit ja geradezu nach kleineren 'Communities' und Netzwerken. Ende des Jahres 2011 wurde mir sehr deutlich bewusst, dass ich selbst den Schritt tun muss, die Kölner Zeit zum Ende zu bringen. So führte mich meine Suche sehr schnell nach Ratzeburg. Dieses Projekt liegt direkt am See und hier habe ich eine kleine Wohnung, in der das Büro für den Verlag usw. von meinem eigenen Bereich getrennt sein wird. Ich beobachte mit Interesse, was dort geschieht und freue mich, bald dazu zu gehören, Menschen zu begegnen, die nicht meine Yogaschüler sind - und nicht so ganz allein zu leben. Als ich das erste Mal Ratzeburg besuchte, hatte ich das Glück, die 950-Jahr-Feier des Ratzeburger Doms zu erleben. Das hat meine Seele springen lassen. Der Dom mit seiner wundervoll klingenden Orgel wird mein zweites Zuhause sein. Mit der Entscheidung für Ratzeburg habe ich mich bewusst aus der Vermittlung von SY zurückgezogen - es war mein ganz persönlicher Wunsch, mich aus der Allround Verantwortung herauszulösen und mich zukünftig bevorzugt dem Ananda Verlag zu widmen. Der Verein wird seine eigenen Wege gehen und offen sein für die Begegnung mit SY Interessierten.